Danielle Neuhaus

DKG-Beitrittsjahr: 2008
Beruf: Autorin
Jahrgang:
1971
DKG-Region:
Rhein-Main

Kurzbiografie:
Geboren wurde Danielle Neuhaus in Québec, Kanada. Schon sehr früh entwickelte sie eine Liebe zum Reisen und zu Fremdsprachen. Nachdem sie Deutsch, Spanisch, Englisch und Französisch sowie Tourismus studierte, kam sie als Au-Pair-Mädchen nach Deutschland, um noch sicherer in der deutschen Sprache zu werden. Geplant war anschließend die Rückkehr nach Kanada und Arbeit in Vancouver… doch es kam anders. In ihrer letzten Woche lernte Danielle ihren heutigen deutschen Mann kennen und blieb.

So arbeitete die junge Kanadierin mehrere Jahre am Flughafen Frankfurt, bevor ihre Tochter zur Welt kam und der Wunsch in ihr keimte, etwas Neues zu probieren. Seit einigen Jahren hat Danielle das Schreiben für sich entdeckt. Ihre Themen sind Berichte, Porträts über ihre Familie und das Leben in Kanada. Zusätzlich schreibt sie an einem Buch und ist als Nachhilfe-Lehrerin tätig.

Was ist für Sie typisch kanadisch?
Die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Leute, Eishockey, Ahorn Sirup und „Poutine“.

Was ist Ihr Geheimtipp in Kanada?
Sich an der „Fontaine de Tourny“ in der Stadt Québec hinsetzen, die architektonische Schönheit bewundern und Leute aus aller Welt beobachten.

Welche Gewohnheit oder Idee aus Kanada würden Sie gerne in Deutschland übernehmen?
Den Humor und die Lässigkeit.

Was nehmen Sie auf jeden Fall mit, sollten Sie jemals nach Kanada auswandern?
Meine Tochter und mein Mann!  Die deutsche Bauqualität und einen BMW X3!

Warum sind Sie Mitglied in der Deutsch-Kanadischen Gesellschaft?
Um mich über die Liebe und die Begeisterung für meiner Heimat austauschen zu können.

Was assoziieren Sie mit der Deutsch-Kanadischen Gesellschaft?
Verschiedene Menschen, die die Liebe zu Kanada zusammenbringt.

No tags for this post.