Charlotte Victoria Gallo

DKG-Beitrittsjahr: 2010
WSP-Teilnahmejahr: 2010
Beruf: Studentin
Jahrgang:
1984
DKG-Region: Wiesbaden, Rhein-Main

Facebook: Charlotte Gallo

Kurzbiografie:
Im Juli 2010 machte Charlotte Gallo an der Hochschule Rhein Main ihren Abschluss in International Business Administration und flog zwei Wochen später im Rahmen des 46. WSP der DKG nach Kanada. Das Land hatte sie schon immer interessiert, da sie als kleines Kind Verwandschaft mit ihren Eltern dort besucht hatte. Reisen ist generell ein großes Interesse von Charlotte Gallo. Im Rahmen ihres Studiums lebte sie bereits ein Jahr in Südamerika und viele Reisen nach Zentralamerika, Nordamerika und Afrika unternommen.

Gemeinsam mit ihrem Interesse am Reisen kommt das Interesse für andere Kulturen und Sprachen hinzu. Sie selbst spricht Englisch und Spanisch fliessend und wünscht sich, noch weitere Sprachen in der Zukunft zu lernen. Sport in jeder Hinsicht ist ein weiteres großes Hobby der jungen Frau. Gerade deswegen war Kanada besonders spannend für sie, weil es so viele Möglichkeiten gibt, sich zu bewegen. Egal ob im oder auf dem Wasser, auf dem Rad, zu Fuß oder in den unzähligen Skigebieten, auf den Skiern.

Charlotte Gallo verbrachte acht Monate in Kanada. Zunächst reiste sie durch Ontario und Quebec, bevor sie dann zwei Monate in Vancouver lebte. Anfang November zog sie in das Skiresort Sun Peaks und arbeitete dort vier Monate als „Retail Assistant“. Anfang März kam sie zurück nach Deutschland, um ihr Masterstudium zu beginnen. Doch die Tage sind gezählt und in den Sommersemesterferien wird sie ihren Job in Sun Peaks für drei Monate wieder aufnehmen und die Skier gegen Wanderschuhe tauschen.

Was ist für Sie „typisch“ kanadisch?
Sport, jeder macht Sport. Für viele ist es einfach alltäglich und gehört zum Leben dazu, wie die Erdnussbutter am Morgen.

Außerdem ist es ganz natürlich, über weite Distanzen zu reden, als wäre es nur einen Katzensprung entfernt und ganz schnell zu erledigen. Einen Wochenendausflug von Vancouver nach Calgary? Das ist doch keine Problem?

Sich zu entschuldigen.

Was ist Ihr „Geheimtipp“ in Kanada?
Die unzähligen Skiressorts im Winter, die im Sommer im frischen Grün erstrahlen. Sun Peaks Ressort, Revelstoke und Big White sollte man auf jeden Fall im Winter und im Sommer erleben.

Welche Gewohnheit oder Idee aus Kanada würden Sie gerne in Deutschland übernehmen?
Die Toleranz für jedwede Herkunft und die Akzeptanz für jede Art von Lebensstil. Außerdem der Sinn für Sport und das Wertschätzen der Natur.

Was nehmen Sie auf jeden Fall mit, sollten Sie jemals nach Kanada auswandern?
Eine Brotbackmaschine und dazu jede Menge passende Backmischungen.

Warum sind Sie Mitglied in der Deutsch-Kanadischen Gesellschaft?
Weil ich Teilnehmer des 46. WSP war und ich Dank der DKG eine unglaubliche Zeit in Kanada verbringen konnte und auch ich gerne meinen Teil zu einer engeren Beziehung zwischen Kanada und Deutschland beitragen möchte. Ich habe viel davon profitiert am WSP der DKG teilzunehmen  und möchte gerne zukünftigen Studenten helfen, auf dass das Programm noch viele Studenten nach Kanada bringt und auch hoffentlich mehr Kanadier nach Deutschland kommen.

Was assoziieren Sie mit der Deutsch-Kanadischen Gesellschaft?
Eine unglaublich tolle Zeit mit so vielen positiven Eindrücken in Kanada, die ich ohne die Hilfe der DKG nciht erlebt hätte. Auch die ganze Vorbereitung udn der Austausch mit den anderen Studenten war unglaublich hilfreich. Danke nochmals an alle Mitarbeiter, vor allem Gisela von Wissel, Bernd Brummermann, Benjamin Jung und Günter Engelke.

No tags for this post.