Ohne die Kanadier geht es nicht!

Männerboot DKG

Einige Tage bevor das große Paddel-Event in Brohl am Rhein wieder unzählige Wasserfreunde aus nah und fern anreisen ließ, ging es schon vor den Rennen mit einer gewissen Spannung los. Dies lag am wechselhaften Wetter. Erst war strahlender Sonnenschein angesagt, dann aber schob sich ein Regentief auf das Radar und ließ die Region rund um Brohl in einem Wolkenmeer versinken. Was würde uns Petrus wohl für Wetter bescheren? Viele Fragezeichen hingen in der Luft.

Samstag, 13.August – Trainingstag

Trotz Regenankündigung versammelten sich  nahezu alle angemeldeten DKG-Sportiven zum Paddeltraining. Fragen von den „Paddel-Neulingen“ wurden von „Alten Hasen“ gerne beantwortet. Auch gab es die ersten theoretischen Einweisungen. Dann endlich um 15.00 Uhr konnte das Training für die DKGler beginnen. Reichliche Trainingsrunden absolvierten die Teams der Elche und Marple Leaf, um sich optimal auf das morgige Rennen vorzubereiten. Das gesamte Hafenbecken  wurde in Beschlag genommen, um den Start und die so wichtige Bojenumrundung zu üben. Auch entwickelte sich das ein und andere Vorab-Rennen zwischen den trainierenden Teams und am Ufer wurden Anfeuerungsrufe eingeübt. Bei Allen war die Stimmung war gut und setzte sich fort beim gemeinsamen Abendessen auf den Rheinterrassen in Bad Breisig. Nicht alle konnten beim Essen dabei sein, die „Lücken“ wurden von DKGlern gefüllt, die selbst nicht mit paddeln konnten. Es wurde viel erzählt von Urlauben, alte Bekanntschaften aufgefrischt, neue geschlossen. Auch gab Benjamin Jung noch einen kleinen Einblick in sein Kanada-Abenteuer. Die diesjährigen Werkstudierenden hatte er ohne weiteres nach Toronto gebracht. Seine Rückreise allerdings gestaltete sich etwas schwieriger. Der Pilot seiner Maschine war Zitat: „…auf der Rollbahn falsch abgebogen“ und damit neben dem Rollfeld gelandet.  Mit über 20-stündiger Verspätung war Benjamin dann doch wieder in Deutschland gelandet. Es liest sich recht amüsant aber der Schock saß doch vielen in den Gliedern.

Sonntag, 14.August – Renntag

Viele der DKGler sind von strömenden Regen geweckt worden und der ein oder die andere hatte auch damit gerechnet, einen Anruf von Günter zu bekommen mit der Nachricht: Paddeln fällt aus! Aber nichts passierte und um zehn Uhr waren alle SportlerInnen versammelt und hatten die Team-Shirts übergezogen. Und: Es regnete nicht!! Zwar schien die Sonne nicht, aber es waren angenehme 20°C und ein leichter Wind wehte. Dann endlich um elf Uhr ging das Damenboot an den Start. Dieser war auch sehr gut und bis zur Wendeboje lagen beide Boote fast gleichauf. Dann aber waren die Gegnerinnen ein paar Schläge schneller. Doch mit einer guten Zeit 6:48 min kamen die „Elche“ ins Ziel. Im Vergleich zum Vorjahr ein wenig langsamer, aber es wurde vermutet, dass die Strecke ein wenig länger war!! Mit einem vierten Platz waren aber alle zufrieden (wenn er auch der Letzte ist).

Dann starteten die Maple Leafs! Es war eine Mixed-Crew. Jacqueline Schnelle, eine ehemalige Hürdenläuferin, unterstützte die Herren. Zweimal musste dieses Team starten. Beim ersten Start funktionierte der Zeitnehmer nicht. Erst das Feuerwehrboot konnte die bereits gestarteten und sehr schnellen Paddler bremsen und zur Rückkehr zum Start bewegen. Die Schnelligkeit war auch beim zweiten Start vorhanden und das Boot erreichte eine exzellente Zeit: 5:43!! Fünfzehn Sekunden schneller gegenüber dem Vorjahr. Damit wurde der achte Platz von dreizehn belegt.

Ein schöner Renntag, absolut regenfrei und wieder einmal war die Aussicht auf Rhein und Gebirge entspannend, die angebotenen Kuchen, Pommes und Würstchen lecker und der Kaffee zur frühen Morgenstund ein GenussMuss! Günter war der Informant! Er kümmerte sich um die Starts, die Zeiten und um entsprechende Fotos und Renate war für die Einkleidung zuständig. Herzlichen Dank!

Eine erste Rückmeldung + Vorschlag für das nächste Mal kam dann auch recht schnell: Anika Kremer: „..meinen Muskelkater merke ich immer noch ein bisschen- aber er war es wert: Es hat mir wirklich viel Spaß gemacht! Nächstes Jahr bin ich wieder dabei. Vielleicht können wir ein Wochenende vorher trainieren (für die, die aus der Nähe kommen), dann sind wir nicht so kaputt am eigentlichen Tag des Rennens“.

Und in diesem Jahr waren besonders viele ehemalige WSPler und auch Kanadier (Lori Moores-Hagedorn) mit von der Partie. Ohne die Kanadier geht es halt nicht!

Für die Elche paddelten:

  • Claudia de Rop
  • Lori Moores-Hagedorn (Cdn-WSP 1994)
  • Anke Mielke
  • Anika Kremer (WSP 2006)
  • Jenni Thissen (WSP 2006)
  • Christine Müller (WSP 1996)
  • Kathy Wigge (WSP 1996)
  • Brigitte Schwarz
  • Nadine Heller (WSP 2004)
  • Renate Engelke

Für die Maple Leafs paddelten:

  • Nils de Rop
  • Andreas Hagedorn
  • Daniel Altenhofen (WSP 2007)
  • Alexander Meyer (unser Amerikaner)
  • Uli Becker
  • Björn Helms (WSP 2003)
  • Andreas Zöllner (WSP 2006)
  • Peter Genath
  • Jacqueline Schnelle
  • Günter Engelke