Waren Sie schon mal in….? Teil 2

9378736 zach123 fotolia.com

spinnakers landing fishing village

Der nächste Stopp ist Prince Edward Island.  Die ganze Provinz ist ein Juwel.  Ein Juwel aus Rot und Grün, soweit das Auge reicht.   Früher St-John’s Island genannt, wurde es dann 1799 auf Prince Edward umgetauft benannt nach Prince Edward, Herzog von Kent und Vater von Königin Victoria.
Die Insel schloss sich 1873 der Konföderation an.  Sie ist die kleinste Provinz Kanadas, jedoch sehr dicht besiedelt; 24 Einwohner je Quadratkilometer.  PEI ist der Geburtsort von Lucy Maud Montgomery, der Autorin von Anne of Green Gables.  Auch die Hymne der Provinz stammt aus ihrer Feder.

PEI ist ein magischer Ort mit fantastischen Küsten und Stränden.  Man kann wunderbar wandern und Rad fahren, besonders auf dem „Confederation Trail“, einem altem Railroad Track der sie über 400 km durch wunderschöne Landschaften von einer Seite der Insel zur anderen bringt.  Die Insel ist übrigens auch ein Paradies für Golfer mit über 20 Golfplätzen.  Und wenn Sie auf dieser grünen Oase schwimmen gehen möchten, gibt es mehr als genug Möglichkeiten. Besonders erwähnen möchte ich den Provinzial Park Basin Head, ein toller Strand, Spaß für die ganze Familie.

Wenn Sie es weniger ruhig mögen, können Sie eines der vielen Museen besichtigen oder natürlich auch Green Gables in Cavendish im Prince Edward Island National Park.  Für die mutigen gibt es die Geistervilla in Kensington …anscheinend war es mal ein Hotel in dem  Gäste ankamen und danach nie wieder gesehen wurden…

Für die Nostalgiker der 50er Jahre, gibt es das Brackley Drive-in, das diesen Sommer 52 Jahre alt wird.  Aber ein Besuch PEIs wäre nicht komplett ohne die keltische Musik der „College of Piping“ erlebt zu haben.  Es ist die einzige Fakultät dieser Art in Nord Amerika. Eine internationale Schule für Highland Bagpiping, Scottish-Style Drumming, Highland Dancing und Island Step Dancing.  Es lohnt sich nach deren Veranstaltungen zu schauen.

Wie alle andere Provinzen hat auch PEI seine Festivals, wie das „Schellfish Culinary Festival“ oder das „Island Fusion“ und „Cavendish Beach Music Festival“.  Und natürlich hat die schöne Insel seine kulinarische Spezialität wie den Schellfisch und insbesondere Hummer, gedünstet oder gekocht in Chowder oder Salat. Egal wie, Sie müssen unbedingt zu einem der vielen schönen Restaurants, wie zum Beispiel das Original „St-Ann’s Lobster Supper“.  Austern sind auch eine Spezialität die man sogar direkt beim Fischer, frisch gefangen, essen kann; und Kartoffeln, die hier produziert werden, gehören auch auf den Tisch.  Aber egal was Sie essen, in PEI wird fast alles (Fleisch, Fisch, Gemüse, Obst, Kräuter, Eier) was auf den Tisch kommt, auch hier direkt produziert.  Frischer geht es kaum.  Die Insel-Cuisine ist eine der Feinsten dieser Welt.

Etwas was PEI besonders macht, ist das die Einwohner, die Besucher an ihrem täglichen Leben teilhaben lassen.  So kann man durch besondere Aktivitäten mit Künstlern, Küchen-Chefs, Fischern oder Farmern zusammen arbeiten und einen ganz exklusiven Tag erleben.

Fakten über PEI
Hauptstadt: Charlottetown
Offizielle Blume: Frauenschuh
Offizieller Vogel: Blue Jay
Offizieller Baum: Roteiche
Wappen: der Satz auf latein „Parva sub ingenti“ bedeutet „der Kleine unter den Schutz des Großen“.
Wussten Sie dass es 1906 in Summerside ein großes Feuer gab, das circa 75 Haeuser zerstörte?