http://www.youtube.com/watch/default.jpg" /> http://www.youtube.com/watch/0.jpg" /> http://www.youtube.com/watch/1.jpg" /> http://www.youtube.com/watch/2.jpg" /> http://www.youtube.com/watch&hl=en&fs=1&rel=0&autoplay=1" /> http://www.youtube.com/watch&hl=en&fs=1&rel=0&autoplay=1">

„Um Missverständnissen vorzubeugen“ – die wahre Geschichte hinter „Argo“

53646305 viperagp fotolia.com
Der US-Film „Argo“ hat eine 34 Jahre alte Geschichte wieder populär gemacht. Erzählt wird die dramatische Flucht von sechs US-Amerikanern aus dem Iran am 27. Januar 1980. Die sechs Botschaftsmitarbeiter waren drei Monate zuvor der Geiselnahme in der US-Botschaft in Teheran im Zuge der islamischen Revolution entkommen und hielten sich nach einer kurzen Irrreise durch die Teheraner Innenstadt im Hause des kanadischen Diplomaten John Sheardown versteckt, der sie unter hohen persönlichen Risiken aufgenommen hatte.

Doch schon als der Film 2012 auf dem Filmfest in Toronto Premiere hatte, war von kanadischer Seite Kritik aufgekommen. Die Rolle der CIA an der Rettung sei stark überbetont, hatte es damals geheißen, die Rolle von John Sheardown und vor allem des damaligen kanadischen Botschafters in Iran, Ken Taylor, würde viel zu wenig bis überhaupt nicht gewürdigt.

In der Tat stellt der Film vor allem den CIA-Agenten Tony Mendez in den Vordergrund, der von Ben Affleck gespielt wird. Allerdings hat der historische Mendez nur rund anderthalb Tage in Teheran verbracht. Der eigentliche Impuls, die US-Amerikaner aus dem Land zu bringen, ging im Wesentlichen auf Kanadas Botschafter Ken Taylor zurück.

Nachdem „Argo“ uraufgeführt worden war, hatte Taylor – der im Übrigen nicht zur Uraufführung geladen war – seine Kritik am Film sehr diplomatisch geäußert. „Argo“ sei spannend und zeitgemäß, hatte er ehemalige Diplomat gesagt. Aber Kanada hätte nicht einfach nur am Rande des Geschehens gestanden und der CIA zugesehen. Im Gegenteil: Die CIA sei bei der Geiselbefreiung der Juniorpartner gewesen. Auch hatte Taylor damals bereits seine Befürchtung geäußert, dass die US-Version des Geschehens als historische Wahrheit angesehen werden könnte.

Nicht zuletzt deshalb hat das National Film Board of Canada eine Dokumentation zur Geiselbefreiung gedreht, mit der die Missverständnisse aus dem Weg geräumt werden sollen. Der Trailer zur Doku ist auf Youtube zu sehen: http://www.youtube.com/watch?v=1LyR2N67Sq0