Menschenrechtsmuseum in Winnipeg öffnet seine Pforten

64804223 Nikki Zalewski Fotolia.com
Es ist weltweit einmalig: Nach sechsjähriger Planungs- und Bauzeit wird das Museum für Menschenrechte am Wochenende vom 19 bis zum 21. September im kanadischen Winnipeg eröffnet. Das „Symbol für die Würde und die Freiheit des Menschen“, wie der ehemalige Premier von Manitoba, Gary Doer, das Museum einmal genannt hat, wird die Geschichte der Menschenrechte zeigen. Eine Geschichte, die leider auch immer eine Geschichte der Verletzung der Menschenrechte ist. Ein Schwerpunkt der multimedialen Ausstellungen werden der Holocaust und der Holodomor sein.

Der Bau in Winnipeg ist der erste nationale Museumsbau in Kanada seit fast einem halben Jahrhundert – und der erste, der nicht in einer Metropole entsteht. Das Museum geht auf einen Gesetzentwurf zurück, der am 10. August 2008 in Kraft trat.

Das Eröffnungswochenende startet mit einer offiziellen Zeremonie, die praktische den gesamten Freitag über andauert und sowohl ins Fernsehen als auch ins Internet übertragen wird. Am 20. September folgt nicht nur ein Festkonzert, sondern auch ein zweitägiges Menschenrechtsfest, während dem der Bau der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.

http://humanrights.ca/

Auch von Interesse:

Ahorn TV startet eine neue Reihe: „Vermisst in Kanada“.  Diese soll Menschen aus Deutschland helfen, ihren Angehörigen in Kanada wieder zu finden.

Details: http://ahorntv.com/vermisst-in-kanada-2/