Nachrichten aus Kanada

Canadian Flag on grunge cement background.54882240 eevl fotolia.com

Trudeau gibt neue Klimaschutz-Initiativen bekannt

Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat Anfang März zwei neue Initiativen zur Klimapolitik angekündigt. Der kanadische Städtebund, die Federation of Canadian Municipalities (FCM), erhält 75 Millionen Dollar, die auf lokaler Ebene eingesetzt werden sollen, um die Treibhausgasemissonen zu senken und die Widerstandsfähigkeit der Kommunen gegen den Klimawandel zu erhöhen.

Weitere 50 Millionen stellt die kanadische Regierung für die Verbesserung von Gebäude- und Infrastrukturbestimmungen in Hinblick auf die Anpassung an den Klimawandel bereit. Dabei geht es vor allem darum, die Lebensdauer von Infrastrukturprojekten wie Brücken, Gebäuden und Wasser- und Abwasseranlagen zu verlängern. Die Bestimmungen sind auf Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit ausgerichtet.

Die Investitionen, so Trudeau, werden zukünftige Architekten mit Richtlinien, Standards und Daten ausstatten, die sie benötigten, um die kanadischen Gemeinden und die kanadische Industrie gegen den Klimawandel zu rüsten.

Geschlechtergerechtigkeit Kernwert Kanadas

Geschlechtergerechtigkeit gehört zu den Kernwerten Kanadas. Am Internationalen Frauentag zeigte Kanadas Premierminister Justin Trudeau erneut, dass er überzeugter Feminist ist. In einem Editorial für die kanadische Zeitung Globe and Mail erklärte Trudeau, dass seine feministische Überzeugung zu seiner Identität gehöre und dass seine Frau und er ihre gemeinsamen Kinder mit diesen Werten erziehen würden. „Immer noch wird viel zu vielen Frauen und Mädchen Bildung vorenthalten, sie werden zu frühen Ehen gezwungen oder verdienen viel weniger als ihre männlichen Kollegen“, schrieb Trudeau.

Geschlechtergerechtigkeit ist für Trudeau sowohl eine Selbstverständlichkeit als auch eine Herzensangelegenheit. Auf die Frage, warum es ihm so wichtig gewesen sei, dass sein Kabinett mit gleich vielen Frauen wie Männern besetzt sei, hatte er nach der Wahl nur geantwortet: „Weil wir das Jahr 2015 haben!“ In der Globe and Mail schrieb er, er habe ein Zeichen setzen wollen für die Gesellschaft, und er forderte jeden Einzelnen auf, sich ebenfalls auf persönlicher und beruflicher Ebene für die Gleichheit der Geschlechter einzusetzen.

Pünktlich zum Internationalen Frauentag am 8. März setzte auch der Premierminister ein weiteres Zeichen seiner Regierung und stellte, gemeinsam mit mehreren Kabinettsmitgliedern und bekannten Frauen, eine neue Ein-Dollar-Münze – einen Looney – vor, der das Wahlrecht für Frauen feiert. Die Münze zeigt eine Frau, die in Begleitung ihrer Tochter ihrem Stimmzettel in eine Wahlurne wirft. Manitoba war 1916 die erste kanadische Provinz, die das aktive und passive Wahlrecht für Frauen einführte.

Ebenfalls vorgestellt wurde eine Briefmarke zur Feier des Frauenwahlrechts. Darüber hinaus soll 2018 eine Dollarnote mit dem Bild einer Frau in Umlauf gehen. Welche Frau auf dem Geldschein geehrt werden soll, werden die Kanadier bis dahin selbst mitbestimmen können.