Deutsch-kanadische Eindrücke: Interview mit Fotografin Dominique Couture

Dominique lebt seit 14 Jahren in Deutschland, sie ist Mama von drei Kindern und eine Fotografin aus Leidenschaft mit sehr viel Talent.  Entdecken Sie die Junge Künstlerin aus Montreal…

DSC_0937

-Woher kommst Du?

Ich wurde in Montreal geboren und hatte das Glück in mehreren Regionen Quebecs gelebt zu haben; unter anderem in Lanaudière (Repentigny und Terrebonne) und den Hautes-Laurentides (Ste-Véronique).   Ich habe in Montreal studiert und dort bis zu meiner Auswanderung nach Deutschland (mit 23 Jahren) gelebt.

-Wann hast Du Deine Leidenschaft für die Fotografie entdeckt?

Als ich “cinéma” studiert habe, hatte ich Fotographie als Ergänzungskurs und meine Leidenschaft dazu ist langsam erwacht.  Damals wollte ich Kameramann(-frau) werden.  Man kann behaupten dass “Bilder” mich schon immer fasziniert haben.

-Was hat Dich nach Deutschland gebracht?

Die große Liebe!! 2001 bin ich nach Deutschland gereist, um meinen Bruder, der hier für längere Zeit war, zu besuchen.   Und da lernte ich seine deutschen Freunde kennen, darunter auch den charmanten Florian…

-Was fotografierst Du am liebsten?

Menschen. Zweifellos. Ich liebe es, die Emotionen eines Augenblickes einzufangen! Als ich Fotografie studierte, dachte ich an eine Karriere als Fotoreporter (Dokumentationen haben mich immer interessiert, ob als Film oder in Bildern).  Schließlich fand ich mich in Deutschland wieder, um kommerzielle Portraits im Studio aufzunehmen.

-Welche Aspekte von Deutschland schätzt Du am meisten?

Die vielen Feiertage!  Ich schätze die Sonntagsruhe, wo die Geschäfte zu sind, sehr.  Es ist ein Tag für die Familie, für Aktivitäten, für die Kultur und nicht ein Tag, um Einkäufe zu erledigen.    Ich liebe auch die Region in der ich lebe, die Pfalz. Ich liebe sie für Ihre guten Weine, ihre zahlreichen Festivals und die hügelige Landschaft, perfekt zum Wandern.

-Was fehlt Dir am meisten von Kanada außer Familie und Freunden?

Mir fällt es schwer, diese Frage zu beantworten…Nach 14 Jahren in Deutschland fehlt mir Kanada immer weniger.   Wer hätte es geglaubt???  Ich, die Ihr Land so sehr liebt und die jahrelang unter Heimweh gelitten hat!  Ich genieße meine Besuche in Québec jedesmal sehr. Das was mir so gut tut ist vielleicht das was mir hier am meisten fehlt:  das Gefühl zuhause zu sein.   Es ist ein sehr tiefes Gefühl das mich zum Lachen bringt, wenn ich solche Sätze sehe wie „Home is where the heart is“ oder „Home is wherever I’m with you“. Auch wenn man woanders glücklich ist, die Wurzeln der Heimat sind nie gebrochen und für mich wird mein “Zuhause” immer mein Heimatland sein.

-Welche Aspekte deiner “Anpassung” waren die schwersten?

Die Einsamkeit.   Die ersten zwei Jahre haben wir in Berlin gelebt und insgesamt war diese Zeit sehr schwierig.   Ich war extrem einsam, in meinem professionellen und persönlichen Leben. Dass ich nicht perfekt Deutsch sprechen konnte war eine psychologische Barriere die ich mir selbst aufgebaut hatte…In meinen früheren Reisen, wo ich eine einfache Touristin war, hatte ich dieses Gefühl nicht und fühlte mich wohl auch ohne perfekt Deutsch zu sprechen.   Warum ich mich erniedrigt gefühlt und meine Selbstsicherheit verloren habe, kann ich nicht erklären.  Zum Glück ist diese Zeit nun weit hinter mir. 

-Was ist dein Lieblingsort in Kanada?

Als junge Frau habe ich viel Zeit auf der Rue St-Denis in Montreal verbracht.  Die Cafés, die Boutiquen, die Bars.  Ich freue mich immer wieder dorthin zurück zu kehren und die Nostalgie in meinem Herzen zuzulassen. 

-Was ist dein Lieblingsort hier in Deutschland?

Ich beantworte deine Fragen gerade als ich ein paar Tage im Kinderhotel Oberjoch in Bad Lindenlang im schönen Allgäu verbringe.  Vor mir eine super Aussicht auf die Berge. Ich bin echt in diese Landschaft hier verliebt.  Ich befinde mich gerade an meinem Lieblingsort!

-Wen oder was träumst Du zu fotografieren? 

Hochzeiten, überall auf der Welt zu fotografieren.

-Auf welches deiner Werke bist Du am meisten stolz?

Vielen Dank dass Du meine Fotos als “Werke” bezeichnest!!  Das berührt mich!  Ich weiß nicht ob es typisch ist bei den Fotografen aber ich habe noch keinen “all time favourite”.  Meine Lieblings Fotos ändern sich täglich…Allerdings liebe ich alle Bilder die ich von meinen Töchtern fotografiere. 

-Von welchen Fotografen fühlst Du Dich am meisten inspiriert?

Ich liebe den brasilianischen Fotografen Sebastiao Salgado seit ich mich für die schwarz-weiß Fotografie interessiere.  In meinem täglichen Leben und meist seit ich mich wieder ganz der Fotografie widme, bin ich inspiriert und lerne viel von einem Fotografenpaar Carmen & Ingo auch von der fabelhaften Nadia Meli.

-Welche deutsche Persönlichkeit würdest Du gerne mal fotografieren und warum? 

Pass auf, Überraschung! Die deutsche Persönlichkeit die ich am liebsten fotografieren möchte ist Joachim Löw. Zuerst, weil er unglaublichen Charme hat und weil ich ihn sehr hübsch finde.  Ganz einfach.  Zweitens weil er eine Sensibilität ausstrahlt, eine Art Zurückhaltung, die mich berührt und mir die Lust gibt, ihn kennen zu lernen.