Friedenspreis des Deutschen Buchhandels an kanadische Autorin Margaret Atwood

159462602 | Urheber: Thomas Bethge Fotolia.com
Die kanadische Schriftstellerin bekommt den Preis in Frankfurt-am-Main zum Abschluss der Buchmesse im Oktober.  Alle Details hier.

Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood wird dieses Jahr mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Die 1939 geborene Atwood gilt als eine der wichtigsten und erfolgreichsten Autorin Kanadas. Ihre Bücher – Romane, Kurzgeschichten, Essays, Drehbücher und Kinderbücher – sind in mehr als 30 Sprachen erschienen. Ihre bekanntesten Bücher dürften „Der Report der Magd“ sein, ein dystopischer Roman, der 1985 erschien, und die Endzeit-Trilogie „Oryx und Crake“ (2003), „Das Jahr der Flut“ (2009) und „Die Geschichte von Zeb“ (2013.

In der Begründung des Börsenvereins hieß es, dass Atwood in „ihren Romanen und Sachbüchern immer wieder ihr politisches Gespür und ihre Hellhörigkeit für gefährli­che unterschwellige Entwicklungen und Strömungen“ gezeigt habe. „Durch sie“, so hieß es weiter, „erfahren wir, wer wir sind, wo wir stehen und was wir uns und einem friedlichen Zusammenleben schuldig sind.“

Der Friedenspreis wird jährlich vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergeben und zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse verliehen. Geehrt wird eine Person, die „durch ihre Tätigkeit auf den Gebieten der Literatur, Wissenschaft und Kunst zur Verwirklichung des Friedensgedankens beigetragen hat.