News aus Kanada

135600130 | Urheber: 01010011portfoliolab Fotolia.com

Kanada will in den UN-Sicherheitsrat

Kanada strebt einen der zehn nicht-ständigen Sitze im UN-Sicherheitsrat an. Premierminister Justin Trudeau erneuerte die kanadische Absicht Mitte September. „Kanada weiß, dass es eine wichtige Rolle auf der Weltbühne spielt. Ein Platz im Sicherheitsrat ab 2021 wird sicherstellen, dass unsere Stimme überall in der Welt gehört wird“, sagte Trudeau.

Der UN-Sicherheitsrat besteht aus fünf ständigen Mitgliedern – USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien – und zehn nicht-ständigen Mitgliedern, die für jeweils zwei Jahre gewählt werden. Diese verfügen zwar nicht über ein Vetorecht, spielen im Rat aber dennoch eine wichtige Rolle. 2010 hatte Kanada seinen Sitz an Portugal verloren.

Facebook eröffnet AI-Forschungszentrum in Montréal

Facebook wird im kanadischen Montréal ein Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence, AI) aufbauen. Rund 20 Forscher sollen hier an einer großen Bandbreite von Projekten arbeiten. Der Fokus soll aber Pressemeldungen zufolge auf Lernverstärkungs- und Dialogsystemen liegen.

Der US-amerikanische Internetkonzern Facebook beschäftigt derzeit mehr als 100 AI-Forscher in Menlo Park, New York und in Paris. Das Forschungszentrum in Montréal wird das erste in Kanada sein. Nächstes Jahr soll es seine Arbeit aufnehmen.

Kanada führt unbestimmtes Geschlecht X für Reisepässe ein

Kanada hat zum 1. September offiziell ein drittes Geschlecht auf Ausweisdokumenten eingeführt. Statt M (male) oder F (female) können Kanadier nun ein X für „unbestimmt“ eintragen lassen. Kanada erfüllt damit die Wünsche und Forderungen der LGBTQ-Community aus Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen sowie Queer-Personen, die sich in den binären Geschlechtszuschreibungen männlich/weiblich nicht wiederfinden.

Der kanadische Minister für Immigration und Staatsbürgerschaft, Ahmed Hussen, erklärte, dass alle Kanadier in ihrem Heimatland einen Freiraum erfahren dürfen, in dem sich alle, trotz ihrer Unterschiede, sicher fühlen können, sie selbst zu sein. „Dazu gehört auch die Wahl der Geschlechtsidentität“, so Hussen. Mit der Einführung des ‚X‘ zur Kennzeichnung des Geschlechts in amtlichen Dokumenten gehe Kanada einen wichtigen Schritt auf dem Weg der Gleichberechtigung aller Kanadier, unabhängig davon, wie sie selbst ihr Geschlecht definieren und ausdrücken möchten.

Kanada gehört mit dem dritten Geschlecht zu einem von weniger als zehn Ländern der Welt, die sich von der binären Denkweise verabschiedet und mehr geschlechtlicher Vielfalt zugewandt haben.

Kanadischer Regisseur mit Emmy ausgezeichnet

Der kanadische Regisseur Jean-Marc Vallée hat für „Big Little Lies“ seinen ersten Emmy gewonnen. Die Serie, die Vallée für den US-amerikanischen Sender HBO in Szene setzt, wartet mit einigen großen Stars wie Nicole Kidman, Reese Witherspoon und Laura Dern auf. Dern erzählte der Presse nach der Preisverleihung, dass die Zusammenarbeit mit Vallée wie ein täglicher kleiner Tanz sei. Sie liebe seine Gender-Blindheit, setzte sie hinzu.

Die Miniserie „Big Little Lies“ basiert auf dem gleichnamigen Roman der Australierin Liane Moriarty und handelt von einem mysteriösen Todesfall, in dem die Mütter dreier Erstklässler verstrickt sind. Die drei Frauen werden von Kidman, Witherspoon und Shailene Woodley verkörpert.

Musik aus Kanada in Internet-Radioshow

Alle zwei Wochen spielt Kanada die Hauptrolle beim Internet-Radio-Sender ByteFM. Dann läuft am Freitag das einstündige Programm „Candadian Content“, das sich „zu 70 Prozent“ mit kanadischer Musik und weiteren Inhalten aus Kanada beschäftigt. Geleitet wird die Sendung von Moderator Fabian Ebeling, der einst Musiksendungen für ein kanadisches Campusradio machte.

Ebelings Leidenschaft wurde 2008 geweckt, als er sich in die Musikszene der Stadt Montréal verliebte. Nur ein Jahr später saß der Berliner bei CKUT 90.3 FM, dem Campusradio der McGill-Universität, hinter dem Mikrofon und moderierte Musiksendungen. Seither verfolgt er die Entwicklungen der DIY- und Indieszene Kanadas, stets auf der Suche nach unbekannten Bands und Geheimtipps.

2016 nahm das Hamburger Webradio ByteFM Ebelings Sendung „Canadian Content“ in ihr Programm. Freitags, 14-tägig, um 18 Uhr läuft die Sendung, zu der Fabian Ebeling regelmäßig Labels und lokale Szenen vorstellt sowie Musiker*innen, Künstler*innen, Labelmibeiter*innen oder Moderator*innen einlädt, ihre Playisten beizusteuern.

https://www.byte.fm/sendungen/canadian-content/