Louis Dudek zum 100sten Geburtstag

Louis Dudek zum 100sten Geburtstag
Bernhard Beutler würdigt in München das Werk des kanadischen Lyrikers, Essayisten und Literaturkritikers

Die DKG Oberbayern hatte die Dichterlesung zur Erinnerung an den 100sten Geburtstag von Louis Dudek zu Recht als „besonderes kulturelles Ereignis“ angekündigt.
Dr Bernhard Beutler blickte auf sehr beeindruckende Weise auf das Werk dieses kanadischen Dichters zurück, der über viele Jahre als Literaturprofessor an der McGill Universität in Montreal gelehrt hat und zu Recht als Wegbereiter der modernen kanadischen Lyrik bezeichnet wird. Besonders beeindruckend waren die lyrischen Reiseberichte sowie Dudeks Betrachtungen zu Europa und dessen Auseinandersetzungen mit dem Tod. Die einfühlsame Moderation zwischen den einzelnen Gedichten machte die Lyrik als philosophische Ausdrucksform greifbar und verständlich.
Bernhard Beutler war geradezu prädestiniert für diesen Rückblick. Er hat lange Jahre in Kanada gelehrt, insbesondere an der University of Western Ontario und am Goethe Institut in Montreal. In seiner Dissertation und in seinen weiteren Arbeiten hat er sich intensiv mit kanadischer Lyrik innerhalb der Kanadistik auseinandergesetzt und 2006 den deutsch-englischen Gedichtband: „ For you, you- Für Dich Dir“ mit ausgewählten Werken von Louis Dudek herausgebracht. Gedichte aus diesem Band standen auch im Mittelpunkt der Betrachtung.
Bernhard Beutler wurde unterstützt von Madeleine Osma Steup und Niklas Aragon-Herbert, zwei amerikanischen Literaturstudierenden, die als „native speakers“ einige Gedichte im englischen Original vortrugen.
Durch das sehr gelungene Zusammenspiel zwischen den 3 Vortragenden hatte die Präsentation fast den Charakter eines Hörspiels.
Das Lyrik Kabinett in München-Schwabing bot mit seinem stilvollen, intimen Vortragsraum und Europas zweitgrößter Spezialbibliothek für Lyrik den idealen Rahmen für diese Veranstaltung.
Trotz kanadisch-kalter Temperaturen von minus 15 Grad und vielen grippebedingten Absagen war die Veranstaltung mit 35 Gästen sehr gut besucht. Die Anwesenheit von Louis Dudeks Sohn, Prof. Gregory Dudek, der eigens für diese Veranstaltung aus Montreal angereist war, gab dem Abend eine sehr persönliche Note.
Bei Wein, frischem Brot aus der Hofpfisterei und angeregten Gesprächen ließen die Gäste dieses „lyrische Schmankerl“ ausklingen.