en | fr
Mitglied werden

In memoriam Louis Dudek 1918 – 2001

Am 22. März 2001 starb in Montreal der kanadische Dichter, Literaturprofessor, Essayist und Kulturkritiker Louis Dudek. In seiner ursprünglich polnischen Familie in Ost – Montreal katholisch erzogen, wandelte sich sein Weltbild durch Studien in englischer Literatur und Komparatistik an der Columbia University in New York. Eine frühe Europareise trug zu seinem Ruf eines Humanisten im weitesten Sinne bei. Die „Montreal Gazette“ nannte ihn gar den „kanadischen Sokrates“. Zwei Aussagen ziehen sich durch sein Werk: die Frage „whatever soul is?“ – Suche nach einer Transzendenz, und darin die Feststellung über sich: „ I am a seeker“.-
Dudek beherrschte neben seiner polnischen Muttersprache natürlich die beiden Landessprachen Englisch und Französisch, las aber auch Latein und Griechisch, beherrschte Spanisch und Italienisch und übersetzte aus dem Deutschen u.a. Heinrich Heine und Adalbert Stifter.
Als Vertreter des Imagismus, stark beeinflusst u.a. von Ezra Pound, und bewusste Konzentrierung auf eine „Alltagspoesie“, förderte er durch Privatstiftungen und Gründung kleiner Zeitschriften eine neue Generation anglophoner Dichter Kanadas. Er veröffentlichte u.a. später namhafte Autoren wie Margaret Atwood und Leonard Cohen.
Den Studenten seiner Kurse in Europäischer Literatur und Literaturgeschichte der Jahre 1951-1982 an der McGill University in Montreal galt Dudek als Wegbereiter moderner Lyrik in Kanada.
Louis Dudek starb vor 20 Jahren, an einem 22. März – zugleich Todestag Goethes, den er lebenslang verehrte und sehr oft zitierte.Der „Welttag der Poesie“ der UNESCO, am Vortag, passt zu Dudeks Förderung der Lyrik.

Zu seinen Werken zählen u.a. „Zembla’s Rocks“(1986), „Infinite World“ (1988), „The Caged Tiger“ (1997), „The Poetry of Louis Dudek – Definitive Edition “ (1998)
Eine zweisprachige Ausgabe erschien in Deutschland unter dem Titel: „Louis Dudek : For you, you – Für Dich, Dir – Ausgewählte Gedichte Englisch-Deutsch“, übersetzt von Christian Filips und Joachim Sartorius. Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Bernhard Beutler. Elfenbein Verlag 2006.
Die Deutsch-Kanadische Gesellschaft Oberbayern würdigte Dudek – in Anwesenheit seines Sohnes, Prof. Gregory Dudek, Montreal – im Februar 2018 zum 100. Geburtstag durch eine bilinguale Lesung im Münchener lyrik-kabinett.

München, im März 2021
Bernhard Beutler

In memoriam Louis Dudek
On March 22, 2001, the Canadian poet, literature professor, essayist and cultural critic Louis Dudek died in Montreal. Raised Catholic in his originally Polish family in East – Montreal, his worldview was transformed by studies in English literature and comparative literature at Columbia University in New York. An early trip to Europe contributed to his reputation as a humanist in the broadest sense. The Montreal Gazette even called him the „Canadian Socrates.“ Two statements run through his work: the question „whatever soul is?“ – Search for a transcendence, and therein the statement about himself: „I am a seeker“.
In addition to his Polish mother tongue, Dudek naturally mastered the two national languages, English and French, but also read Latin and Greek, mastered Spanish and Italian, and translated from German Heinrich Heine and Adalbert Stifter, among others.
As a representative of Imagism, strongly influenced by Ezra Pound, among others, and consciously concentrating on an „everyday poetry,“ he promoted a new generation of Anglophone poets in Canada through private donations and the founding of small journals. Among others, he later published renowned authors such as Margaret Atwood and Leonard Cohen.
By the students of his courses in European literature and literary history of the years 1951-1982 at McGill University in Montreal, Dudek was regarded as a pioneer of modern poetry in Canada.
Louis Dudek died 20 years ago, on a March 22 – also the anniversary of the death of Goethe, whom he revered throughout his life and quoted very often.
UNESCO’s „World Poetry Day“, the day before, fits in with Dudek’s promotion of poetry.
His works include „Zembla’s Rocks“(1986), „Infinite World“ (1988), „The Caged Tiger“ (1997), „The Poetry of Louis Dudek – Definitive Edition “ (1998).
A bilingual edition was published in Germany under the title: „Louis Dudek : For you, you – Ausgewählte Gedichte Englisch-Deutsch“, translated by Christian Filips and Joachim Sartorius. Edited and with an afterword by Bernhard Beutler. Elfenbein Verlag 2006.
The German-Canadian Society of Upper Bavaria paid tribute to Dudek – in the presence of his son, Prof. Gregory Dudek, Montreal – on the occasion of his 100th birthday in February 2018 through a bilingual reading at the Munich “lyrik-kabinett.”

Munich, March 2021
Bernhard Beutler

© Bernhard Beutler: Louis Dudek at Cafeteria Westmount Square, 1997.

FOR YOU, YOU

For you, you, whoever, wherever you are
in time to come, in a year or in fifty-
who have grabbed me, found me on the cluttered bookstall
and gone, book clutched in your hand, or stuffed in pocket,
to the near café or steaming snack bar

and over the pie and coffee opened up the pages-
for you, quiet girl, young man,
in the youth of your life, who read some pieces
then turn to your own thoughts, your emotions
and write your own eight lines, or fifty-
yes! yes! I would arouse in you
the spectral nerve
sweet as sex, for this craft-
its breath of life wafted out and recorded
that it may be such a stir one time, for you.

Für Dich, Dir,

Für Dich, Dir, wer immer, wo immer Du bist
in kommenden Zeiten, in einem Jahr oder in fünfzig –
Du packtest mich, fandest mich auf einem Wühltisch
und gingst, das Buch in der Hand, in die Tasche geschoben,
zum nächsten Café, zur nächsten dampfenden Snack Bar

und schlugst die Seiten auf bei Kaffee und Kuchen –
für Dich, stilles Mädchen, junger Mann
in Jugendjahren, Du liest ein paar Passagen,
kehrst Dich dann wieder Deinem Denken, Fühlen zu
und schreibst Deine eigenen acht Zeilen, oder fünfzig -–
Ja! Ja! Reizen möchte ich Dir
den Geisternerv
süß wie Sex, für dieses Handwerk-
sein Lebensatem, ausgehaucht und aufgezeichnet,
dass er einmal ein Anreiz sei, für Dich.

(Translation /Übersetzung: Christian Filips)

←  Alle Beiträge

Abonnieren Sie unsere Maple-News
und erhalten Sie ausgewählte Informationen
zur deutsch-kanadischen Freundschaft.

Nach oben